TschumiLogo2020transparent.png
Tschumi_Hof_2020-6627.jpg

UNSER MUTTERKUHSTALL

Mörike meint: "Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte..."

Wir meinen: Hurra, endlich Weidezeit!

Die Kühe, Pferde und Schafe liessen ihre Klauen oder Hufe fliegen und donnerten in vollem Karacho über die Weide. Glücksmoment pur!

Unser Stall startet in den vierten Frühling. 

 Dank der offenen Stalleinrichtung geniessen die Kühe viel frische Luft, Licht und Auslauf. Der Winter war eher mild und verschonte uns mit dem "Mittelland-Pflotschschnee" und der Bise. Nun geniessen wir wieder in vollen Zügen die langen Sonnenstrahlen bis zum Znacht.

 

Fanny, Sofia, Eusi, Corli und Millie brachten die ersten Tschumi Hof - Kälber 2022 zur Welt. Alle sind gesund und munter und halten ihre Mütter auf Trab. 

Auch bei den Spiegelschafen gabs Nachwuchs: Annie und Anja erblickten auf der Weide das Licht der Ferismatt-Welt und trinken fleissig an Mama Alice's Milchbar. Daisy und Ronja hatten dieses Jahr leider kein Babyglück. 

Auf dem Feld fiel der Startschuss fürs Pflügen und Säen. Der Sommerweizen liegt im Boden, bald beginnen wir mit dem Eingrasen.

Burejahr 2022/23: We are ready to take off!

Baustellengeflüster
Neuer Betriebsstandort
Unser Stall wurde während Dezember 2018 bis Juli 2019 erbaut. Es handelt sich um eine Aussiedlung und wurde dank guten Handwerkern zu einer Augenweide und einem praktischen Bau.
Planer
Michael Frei, AGROplanungen GmbH, Winistorf
Baumeister
Ramseyer AG, Oberdiessbach
Holzbau
J. Roth AG, Mümliswil
Sanitär, Leitungsbau, Spenglerei, Blitzschutz
Alfred, Tobias, Lorenz & Martin Ramseier,
Ramseier AG, Grünenmatt

 

Unser Hof wurde während 3 Generationen am Bifangweg in Oensingen bewirtschafte. Am Schluss "im Sandwich" zwischen Gewerbe- und Wohnzone. 

Die geplante Entlastungsstrasse im Dorf Oensingen, wird in Zukunft direkt südlich entlang der Bahnlinie und durch unsere ehemalige Kuhweide verlaufen. Diese Planung hat unsere Aussiedlung veranlasst, da eine Tierhaltung am Bifangweg nicht mehr möglich sein wird.

Wir leben eine Landwirtschaft mit Tieren und fühlen uns in der Ferismatt zu Hause.

Wir sind stolz, diesen Schritt gewagt zu haben und blicken optimistisch in die Zukunft. 

Zeitungsbericht vom Solothurner/ Oltner Tagblatt 2021 zum Lesen > hier